Metallspäne auf dem Prüfstand

In einigen Bundesländern widmen sich Umweltbehörden verstärkt dem Thema Späne-Entsorgung.

Ausgangspunkt war eine „Fachdiskussion“ im baden-württembergischen Umweltministerium, die zu dem Ergebnis gekommen ist, dass Späne mit Anhaftungen im Regelfall als gefährlich einzustufen seien.  Bei Abfallgemischen, bei denen gefährliche Abfallbestandteile abtropfen könnten, bestehe ein hohes Dispersionsrisiko.

Vielfältige Anforderungen des Gesetzgebers an uns als Fachbetrieb haben jedoch dazu beigetragen, Schäden zu verhindern und Restrisiken zu minimieren. Weswegen der Tatbestand der Gefährlichkeit von Metallspänen umstritten ist.

Dennoch steht auch in Niedersachsen der Abfall „Metallspäne“ auf dem Prüfstand. So ist im vergangenen Jahr das Gewerbeaufsichtsamt auf uns zugekommen, um unsere Sichtweise und Argumentation zu erfahren und in die Bewertung für das BMU mit einfließen zu lassen.

Mit unserem Spänelager verfügen wir über eine nach BImSchG genehmigte Anlage für die Lagerung und den Umschlag von Metallspänen. Alle 5 Jahre wird diese Anlage durch einen nach § 16 VAwS zugelassenen Sachverständigen überprüft.

 

Die Emulsionen werden in einem speziellen Verfahren aufgefangen und einer kostenpflichtigen sach- und fachgerechten Entsorgung zugeführt. Jede eingehende Lieferung wird analysiert.

Ab dem 01.03.2016 berechnen wir für die

                                   Entsorgung von Emulsionen         150,00 €/t

Auch in Zukunft werden wir die sach- und fachgerechte Entsorgung Ihrer Späne garantieren.

Einen Leitfaden für den umweltgerechten Umgang mit Metallspänen finden Sie hier auf unserer Homepage im Downloadbereich.

Für Fragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.